Emanzipation im Cyberspace: Hybridität und Identitätsmixing

Datum 22. Februar 2014
Beginn 21:00 Uhr
Ende 21:50 Uhr
Veranstaltung Vortrag und Gespräch
Ort Seitenbühne
Mit Dr. Reyhan Şahin (Sprachwissenschaftlerin, Konzeptkünstlerin, Rapperin, Bremen) und Chris Köver (Moderation)

Dr. Reyhan Şahin ist für ihre Doktorarbeit zur Erforschung des Kopftuches in Deutschland mit dem deutschen Studienpreis ausgezeichnet worden. Derzeit sitzt sie an ihrer Post-Doc-Studie, die die Online-Identitäten von jungen Musliminnen in Deutschland erforscht. Wie werden von muslimischen Online-Communities anonymisierte Bilder, arabische Lehnwörter oder Bilingualität verwendet? Wie vermischen sich Selbst- und Fremdimages? Wie wird eine authentische, aber doch hybride Identität im Netz konstruiert? Anhand welcher virtuellen Merkmale wären emanzipatorische Absichten der Userinnen erschließbar?

Moderation: Chris Köver

© Alexander Fanslau
© Alexander Fanslau

Dr. phil. Reyhan Şahin aka Lady Bitch Ray, geboren 1981 in Bremen als Kind türkischer Eltern, die 1973 nach Deutschland emigriert sind, ist Sprachwissenschaftlerin und Rapperin und lebt in Bremen. 2011 gründete sie ihr eigenes Management, das Votzensekretariat. Im Oktober 2012 veröffentlichte sie ihr neofeministisches Manuskript „BITCHSM – Emanzipation, Integration, Masturbation“. Bitchsm umfasst, schreibt ihr Management, „eigene Vorstellungen und Reflektionen von Lady Bitch Ray zu zeitgenössischen Ungleichbehandlungen der Frau. Es ist ihre (neo)feministische Philosophie, eine Art sexuelles Aufklärungsbuch und Lifestyleguide für Frauen.“ Lady Bitch Rays letzte Single heißt „Die Aufklärung“ und wurde 2012 online veröffentlicht. Ebenso erschienen im November 2012 die „Rosa-Luxus-Pussy-Sonderedition“ vom Bitchsm-Werk und das Musikalbum „Bitchsm-Vixtape“ von Lady Bitch Ray. Für 2014 plant sie die Veröffentlichung eines neuen Musikalbums

Im Februar 2012 schloss Dr. Reyhan Şahin ihre Promotion in der Linguistik ab. Nun forscht sie zur religiösen Selbstdarstellung von muslimischen Akademikerinnen in sozialen Netzwerken. Nebenher entwirft Lady Bitch Ray konzeptkünstlerische Bühnenoutfits und Mode.

lady-bitch-ray.com

©  Chris Köver
© Chris Köver

Chris Köver, geboren 1979, lebt in Berlin. Sie ist seit 2008 mit Sonja Eismann und Stefanie Lohaus Chefredakteurin und Verlegerin des von ihnen zusammen gegründeten „Missy Magazine“. Zuvor volontierte sie von 2006 bis 2008 in der Redaktion von „Zeit Online“ und baute das Jugendportal „Zuender“ mit auf. Als freie Autorin für „Die Zeit“, „Neon“ oder „Deutschlandradio“ schreibt sie über die Themen Netz- und Popkultur, über Feminismus und andere soziale Bewegungen oder über Sex – und die politischen Implikationen all dieser Felder. Außerdem arbeitet sie als Trainerin für Journalismus und geschlechtersensible Sprache, u. a. an der Hamburger Akademie für Publizistik. Gemeinsam mit Sonja Eismann veröffentlichte sie zwei Sachbücher für Mädchen im Beltz Verlag. Chris Köver spricht regelmäßig auf Konferenzen zu diesen Themen.

www.missy-magazine.de