Being John Malkovich: Wie man jemand anderes wird

Datum 22. Februar 2014
Beginn Uhr
Ende Uhr
Veranstaltung Workshop
Ort Oberes Foyer
Mit Mey Lean Kronemann (Künstlerin)

Namen und Pseudonyme sind ein wesentlicher Teil eines digitalen Profils – als Reflektion von Rollen und Selbstwahrnehmung, und Spiel mit der Wahrnehmung durch die Welt. Digitale Profile sind auch Handelsware und Wirtschaftsgut: vom Preis einer wohlausgebauten, aktiven Identität für die Bewertung von Digitalunternehmen über unscharfe Identitäten bei der Personalisierung von Shopping-Empfehlungen und Suchergebnissen bis zu Bots, Sockenpuppen und Fakefreunden. Was ist ein digitales Profil und wie wird es konstruiert? Welche Funktionen erfüllen unsere virtuellen Masken? Die Besucher der Coachingecke erschaffen sich im Workshop ganz praktisch neue Profile, geben ihnen Bilder, eine Geschichte, eine Vergangenheit, füllen sie mit Leben und lassen sie durch Interaktion während  der Veranstaltung „echt“ werden. Im praktischen Prozess der Ausformung ihrer neuen Profile lernen die Teilnehmer, welche Möglichkeiten und Grenzen eine digitale Identität hat und wie sie selbst Glaubwürdigkeit und „Echtheit“ beurteilen und einschätzen.

Mey Lean Kronemann
© Mey Lean Kronemann

Mey Lean Kronemann ist eine Berliner Künstlerin, deren besonderes Interesse der Schwarm-Robotertechnik und der Open Art gilt. Ihre Arbeiten wurden auf zahlreichen internationalen Festivals für elektronische Künste ausgestellt, darunter lab.30, Piksel und LiWoLi, und gewannen Auszeichnungen bei Digital Sparks (Honorary Mention für schuechterne lichter, 2008), Japan Media Arts Festival (Jury Selection Work für lumiBots, 2011), Art of Engineering (Prize award für lumiBots, 2012) und VIDA (Production Incentive für Tower of Babel, zusammen mit David Sanz Kirbis, 2013). Sie leitet Workshops und spricht über Themen wie Urban Hacking und emergentes Verhalten an Universitäten, auf Medienkunstfestivals und Hacker-Treffen und hat ihre Arbeiten auf internationalen Konferenzen präsentiert und veröffentlicht (DIS 2010 in Aarhus, ICRA 2011 in Shanghai, technarte 2012 in Bilbao). Mey Lean Kronemann hat Interaction Design im K3 in Malmö (Schweden) und Produkt- und Interaction-Design an der Universität für angewandte Künste in Potsdam studiert, an der sie 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin war.

meyleankronemann.de
Twitter: @lumibots